Realisierungswettbewerb

Starker Partner für die Landesgartenschau

In Vorbereitung der Landesgartenschau 2022 in Bad Neuenahr-Ahrweiler konnten Landschaftsarchitekten der gesamten Europäischen Union bis Februar 2018 für den offenen freiraumplanerischen “Realisierungswettbewerb mit Ideenteil” ihre Entwürfe anonym einreichen. 

Ziel des wettbewerblichen Verfahrens war die Umsetzung der Daueranlagen für die Landesgartenschau 2022. Gegenstand ist also die Umgestaltung der städtischen Parkanlagen, die auch über die Gartenschau hinaus bestehen bleibt und Bad Neuenahr-Ahrweiler für die nächsten Jahrzehnte prägen wird. 

Insgesamt wurden zwölf Arbeiten eingereicht. 

Aus allen eingereichten Arbeiten wählte das Preisgericht, das sich aus externen und lokalen Juroren zusammensetzte, im April vier herausragende Projekte aus. 

Die Beurteilungskriterien der Wettbewerbsarbeiten bezogen sich auf die Leitidee und die konzeptionelle Umsetzung, die Programmerfüllung und die funktionalen Anforderungen, die freiraumplanerische Qualität, die stadträumliche Integration und Verknüpfung die Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit in der Planung sowie die Ressourceneffizienz und die Nachhaltigkeit.

Mit den vier Verfassern, dieser geprüften und für die Realisierung empfohlenen Arbeiten, hat die Durchführungsgesellschaft anschließend über den Planungsauftrag verhandelt und einem Team den Zuschlag erteilt. 

Das Büro, das der Gesellschaft in den nächsten Jahren partnerschaftlich zur Seite steht ist das Landschaftsarchitektenbüro bbz aus Berlin. bbz belegte in dem Wettbewerb Platz 1. 

„Bad Neuenahr-Ahrweiler liegt in einer überaus attraktiven und vielseitigen Region, die für jeden etwas bietet. Für uns als Landschaftsarchitekten ist natürlich die sehenswerte Landschaft mit ihren Weinbergen, Wäldern und natürlich die Ahr von ganz besonderem Reiz. Aber auch die Geschichte von Bad Neuenahr-Ahrweiler hat sowohl kulturgeschichtlich als auch naturgeschichtlich viel zu erzählen.

Was im gewissen Sinn sich ja auch in unserem Projektansatz widerspiegelt: Ziel unseres Konzeptes ist es, die Potenziale der verschiedenen Garten- und Parkanlagen herauszuarbeiten und diese als Gartendenkmale unterschiedlichster Entstehungszeit erlebbar zu machen,“ erläutert Timo Herrmann – Geschäftsführer bbz. 

Bereits seit Juli 2018 arbeitet bbz intensiv an der Konkretisierung ihrer Ideen. Die Vorplanung konnte zwischenzeitlich abgeschlossen werden. Im Rahmen der Entwurfsplanung läuft aktuell die weitere Vertiefung und Detailierung der Planung. Diese sollen zu Beginn des kommenden Jahres abgeschlossen sein.