Besucherordnung

der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler

Stand: Juni 2021

 

1. Geltung, Datenschutz, anwendbares Recht

1.1. Veranstalter der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler und Hausherr des Landesgartenschaugeländes ist die Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler 2022 gemeinnützige GmbH (nachfolgend „LGS gGmbH“).

1.2. Für den Verkauf von Eintrittskarten zum Besuch der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie für alle sonstigen Leistungen der LGS gGmbH gegenüber dem Besucher gelten ausschließlich die nachfolgenden Geschäftsbedingungen.

1.3. Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die im Rahmen der Geschäftsabwicklung notwendigen Daten mittels EDV-Anlage gemäß § 33 Bundesdatenschutzgesetz verarbeitet und gespeichert werden. Die Daten werden über die Dauer der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler und nur zur Geschäftsabwicklung erhoben, verarbeitet und genutzt; nach Ende der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler werden sie gelöscht. Im elektronischen Geschäftsverkehr wird der Vertragstext nicht gespeichert.

 

2. Sonderveranstaltungen

Die Durchführung von Sonderveranstaltungen durch Dritte auf dem Landesgartenschaugelände erfolgt selbstständig durch und in alleiniger Verantwortung des Sonderveranstalters gemäß dessen Bedingungen.

 

3. Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs

Soweit die LGS gGmbH mit Dritten Verträge über die Nutzungsmöglichkeiten des öffentlichen Personennahverkehres für Besucher der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler abschließt, besteht ein Anspruch auf Beförderung nur im Rahmen der Betriebszeiten und der zur Verfügung gestellten Beförderungskapazitäten. Im Übrigen gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Verkehrsunternehmen bzw. Verkehrsverbünde. Etwaige Ansprüche sind ggf. gegenüber dem Anbieter geltend zu machen.

 

4. Eintrittskarten

4.1. Das Landesgartenschaugelände darf nur mit einer gültigen Eintrittskarte oder Zugangsberechtigung betreten werden.


4.2. Dauerkarten

4.2.1. Gutscheine für Dauerkarten berechtigen nicht zum Betreten des Geländes der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler, sie müssen rechtzeitig in personalisierte und gültige Dauerkarten eingetauscht werden. Der Umtausch erfolgt in den Tourist-Informationen des Ahrtal-Tourismus e.V. und im Servicecenter der LGS gGmbH sowie während der Durchführung der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler an den dafür ausgewiesenen Kassen.

4.2.2. Kind ist, wer nach dem 31.12.2009 geboren wurde (Geburtsjahrgänge 2010 oder jünger).

4.2.3. Die Karte für Jugendliche und junge Erwachsene berechtigt Personen der Geburtsjahrgänge 1997 bis 2009.

4.2.4. Die ermäßigte Dauerkarte berechtigt Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung (GdB) von 50 zum Besuch der Landesgartenschau. Begleitpersonen von schwerbehinderten Besuchern mit dem Merkzeichen B und H im Schwerbehindertenausweis erhalten freien Eintritt. Maßgeblicher Zeitpunkt ist der 13.04.2023 bzw. bei einem späteren Erwerb der Zeitpunkt des Kartenkaufs. 


4.3. Tageskarten

4.3.1. Kind ist, wer nach dem 31.12.2009 geboren wurde (Geburtsjahrgänge 2010 und jünger).

4.3.2. Die Karte für Jugendliche und junge Erwachsene berechtigt Personen der Geburtsjahrgänge 1997 bis 2009.

4.3.3. Die ermäßigte Tageskarte berechtigt Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung (GdB) von 50 zum Besuch der Landesgartenschau. Begleitpersonen von schwerbehinderten Besuchern mit dem Merkzeichen B und H im Schwerbehindertenausweis erhalten freien Eintritt. Maßgeblicher Zeitpunkt ist der Tag des Besuchs.

4.3.4. Gruppenkarten berechtigen Gruppen mit mindestens 20 Personen das Landesgartenschaugelände gemeinsam als Gruppe zu betreten.


4.4. Die Zahlung erfolgt bar oder mit einer der übrigen angebotenen Zahlungsarten. Gutscheine der LGS gGmbH können an den Eingangskassen der LGS gGmbH sowie in den offiziellen Verkaufsstellen der LGS gGmbH bis zum 12.10.2023 in der Weise eingelöst werden, dass sie auf den Kartenkaufpreis angerechnet und mit diesem verrechnet werden. Eine Rückerstattung ist nicht möglich.


4.5. Ein Anspruch auf Umtausch oder Rücknahme erworbener Eintrittskarten besteht nicht. Es besteht zudem kein Rückerstattungsanspruch im Falle eines Veranstaltungsausfalls. Für vergütungspflichtige Sonderveranstaltungen gelten gesonderte Regelungen.

 

5. Verlust von Eintrittskarten

5.1. Im Falle des Verlustes einer Dauerkarte kann eine Neuausstellung nach Prüfung der Berechtigung erfolgen. Für die Sperrung der alten Dauerkarte sowie die Ausstellung einer neuen Dauerkarte berechnet die LGS gGmbH dem Besucher ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 5,00 Euro.

5.2. Im Falle des Verlustes einer Tageskarte besteht weder ein Anspruch auf eine Ersatzkarte noch auf sonstigen Ersatz.


6. Ein- und Zutrittsberechtigung

6.1. Tages- und Dauerkarten berechtigen zum Zugang während der Öffnungszeiten. Sie berechtigen nicht zum Eintritt zu vergütungspflichtigen Sonderveranstaltungen.

6.2. Tageskarten berechtigen zum Eintritt auf das Landesgartenschaugelände an nur einem Kalendertag nach Wahl des Karteninhabers während der Dauer der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler. Sie verlieren mit Zutritt zum Landesgartenschaugelände und Entwertung ihre Gültigkeit. Für den Fall des Wiedereintritts am gleichen Tag sind die hierfür getroffenen besonderen organisatorischen Regelungen zu beachten. Tages- und Dauerkarten sind während des Besuches des Gartenschaugeländes mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen. Tageskarten sind nach erfolgtem Eintritt nicht übertragbar.

6.3. Eine Dauerkarte berechtigt während ihrer Gültigkeitsdauer ausschließlich diejenige Person zum Geländezutritt, für die sie ausgestellt worden ist.

6.4. Eintrittskarten, die verfälscht oder in sonstiger Weise manipuliert sind, berechtigen nicht zum Eintritt und werden von der LGS gGmbH ersatz- und entschädigungslos eingezogen. Gleiches gilt im Falle der missbräuchlichen Verwendung von Eintrittskarten.

6.5. Weder die Tageseintrittskarte noch die Dauerkarte berechtigen den Zugang für in sich geschlossene Veranstaltungen sowie Betriebsräume etc.

 

7. Einlass- und Kassenöffnungszeiten

Öffnungszeiten der Kassen: 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr,

Einlasszeiten sowie Öffnungszeiten des Info- und Service-Pavillons: 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Zu Abendveranstaltungen werden die Öffnungs- und Einlasszeiten verlängert. Der Aufenthalt auf dem Landesgartenschaugelände ist in der Zeit von 09:00 Uhr bis 30 Minuten nach Sonnenuntergang (Nachtsperrzeit) gestattet. Die Nachtsperrzeit beginnt bei Spätveranstaltungen 30 Minuten nach Veranstaltungsende. Außerhalb dieser Zeit dürfen sich Personen auf dem Landesgartenschaugelände nur mit besonderer Erlaubnis aufhalten.

 

8. Zutritt, Aufenthalt, Verhalten auf dem Landesgartenschaugelände

8.1. Personen, die unter dem Einfluss von Alkohol oder sonstigen Drogen stehen, darf der Zugang zum Landesgartenschaugelände verwehrt werden.

8.2. Der Zutritt kann Personen aus wichtigem Grund versagt werden. Ein wichtiger Grund liegt in einem Verweis berechtigenden Verhalten oder Zustand des Besuchers.

8.3. Der Besucher ist verpflichtet, auf Dritte, insbesondere andere Besucher, Rücksicht zu nehmen, diese insbesondere weder zu behindern, zu belästigen oder zu gefährden. Das Abspielen lauter Musik, der Gebrauch von Tonverstärkern oder Tonwiedergabegeräten ist nicht gestattet. Werben, Verteilen von Druckerzeugnissen oder sonstigen Sachen und der Verkauf von Waren sind nicht gestattet.

8.4. Das Entzünden und Betreiben von Feuerstellen ist nicht gestattet.

8.5. Das Mitbringen von Hunden oder anderen Tieren auf das Landesgartenschaugelände ist nicht gestattet. Eine Ausnahme hiervon besteht ausschließlich aus zwingenden medizinischen Gründen (z.B. Blindenführhunde, Signalhunde für Hörgeschädigte oder Begleithunde für Körperbeschädigte), sofern ein Nachweis über die Notwendigkeit des Mitführens des Begleittieres erbracht wird.

8.6. Das Mitbringen von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen ist nicht gestattet. Die Mitarbeiter des Einlassdienstes sind berechtigt mitgeführte Taschen, Gepäckstücke und sonstige Behältnisse zur Gefahrenvermeidung nach solchen Gegenständen zu durchsuchen.

8.7. Das Landesgartenschaugelände ist sauber zu halten, insbesondere sind für Abfall die dafür vorgesehenen Behälter zu benutzen.

8.8. Die Verrichtung der Notdurft ist ausschließlich in den dafür vorgesehenen Einrichtungen gestattet.

8.9. Das Fahren und Betreten des Landesgartenschaugeländes mit Fahrzeugen aller Art, insbesondere auch mit Fahrrädern, Rollern und E-Scootern, Inlineskates, Segways und Skateboards ist nicht gestattet, sofern die LGS gGmbH nicht eine ausdrückliche vorherige Zustimmung erteilt hat, bspw. in den hierfür ausgewiesenen Bereichen und für bestimmte Fahr- oder Sportgeräte. Hiervon ausgenommen sind Rollstühle (auch Elektrofahrzeuge) für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, sofern ein Nachweis über die Notwendigkeit erbracht wird.

8.10. Der Besucher darf auf dem Landesgartenschaugelände nur die hierfür ausgewiesenen Wege und Flächen benutzen. Hinweisschilder sind zu beachten. Pflanzflächen dürfen nicht betreten werden. Eingriffe an Pflanzen oder Pflanzbeeten, insbesondere das Beschneiden, Abbrechen oder Entfernen von Samenständen, Blüten und Früchten sind nicht gestattet, insbesondere ist nicht gestattet:

• das Betreten der durch Schilder ausgewiesenen Beiträge wie Flächen, Bauten, Biotope u.a.,

• das Entfernen von Pflanzenetiketten,

• jegliches Betreten von Tribünen und Bühnen,

• jegliches Überwinden der Zäune, Schlösser oder sonstiger Vorrichtungen gegen unbefugtes Betreten.


8.11. Die Nutzung von Spielplätzen, Spielangeboten und Bereichen mit geländebedingten Höhenunterschieden erfolgt auf eigene Gefahr.

8.12. Das Beklettern von Mauern und Bauwerken und Kunstgegenständen ist nicht gestattet. Das Betreten von Wasserflächen, insbesondere der Ahr, des Mühlenteiches und des Schwanenteiches, ist mit Ausnahme der hierfür ausgewiesenen Bereiche am Wasserspielplatz im Kaiser-Wilhelm-Park untersagt.

8.13. Versammlungen und sonstige Aufzüge sind nicht gestattet.

8.14. Den Anweisungen von Polizei, Rettungsdiensten, Aufsichts- und Kassenpersonal, Sicherheitsbediensteten sowie sonstigem ausgewiesenen Personal der LGS gGmbH ist unbedingt Folge zu leisten.

8.15. Zuwiderhandlungen und Verstöße gegen die vorstehenden Regelungen können mit dem Verweis vom Landesgartenschaugelände und dem entschädigungslosen Einzug der Eintrittskarte geahndet werden. Besucher, denen gegenüber Hausverbot ausgesprochen wurde, haben das Landesgartenschaugelände unverzüglich zu verlassen.


9. Kinder

Kinder, die nach dem 31.12.2009 (Geburtsjahrgänge 2010 und jünger) geboren sind, haben nur in Begleitung einer volljährigen Aufsichtsperson, die ebenfalls in Besitz einer gültigen Eintrittskarte ist, Zutritt. Sie dürfen auf dem Landesgartenschaugelände nicht unbeaufsichtigt gelassen werden.

 

10. Gewerbliche Tätigkeiten, Aufzeichnungen

10.1. Jegliche gewerbliche Tätigkeiten auf dem Landesgartenschaugelände einschließlich des Verkaufs und der Präsentation von Waren und Leistungen aller Art sowie Werbemaßnahmen bedürfen der ausdrücklichen vorherigen schriftlichen Zustimmung der LGS gGmbH. Diese ist bei der gewerblichen Tätigkeit mit sich zu führen und auf Verlangen vorzuweisen.

10.2. Leistungen durch Dritte erfolgen, auch soweit sie aufgrund Gestattung seitens der LGS gGmbH erbracht werden, durch diese selbstständig in eigener Verantwortung. Durch die Inanspruchnahme solcher Leistungen Dritter entstehen keine vertraglichen Beziehungen des Besuchers zur LGS gGmbH oder Ansprüche gegen diese.

10.3. Jegliche Anfertigung von Fotografien sowie Aufzeichnung in Bild und Ton auf dem Landesgartenschaugelände für gewerbliche oder kommerzielle Zwecke ist nur mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung der LGS gGmbH in Textform erlaubt.

10.4. Jeder Besucher erklärt sich damit einverstanden, dass im Rahmen der Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler von ihm Bild- und Tonaufnahmen für Dokumentationen, die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit für die Eigenwerbung der LGS gGmbH und für Presse, Funk und andere Medien erstellt, vervielfältigt, gesendet, öffentlich zugänglich gemacht oder in sonstiger Weise verbreitet werden, ohne dass ihm hieraus Vergütungs- oder sonstige Ansprüche entstehen.

10.5 Pressevertreter werden darauf hingewiesen, dass Ihnen im Rahmen öffentlicher Berichterstattung die Wiedergabe von Aufzeichnungen von Veranstaltungen nur bis zu einem Umfang von 3 Minuten gestattet ist. Eine darüberhinausgehende Verwendung der Aufzeichnungen, bedarf der Zustimmung der LGS gGmbH.

 

11.Veranstaltungen, Programmänderungen, Einschränkungen des Zutritts

11.1. Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass bei Veranstaltungen Tontechnikanlagen eingesetzt werden und eine elektro-/elektronisch-akustische Verstärkung stattfinden kann.

11.2. Die LGS gGmbH ist berechtigt, eigene Veranstaltungen und Programmpunkte örtlich und zeitlich zu verlegen. Ansprüche des Besuchers werden durch eine solche Verlegung von Veranstaltungen und Programmpunkten nicht begründet.

11.3. Die LGS gGmbH ist berechtigt, Bereiche des Landesgartenschaugeländes ganz oder teilweise zu sperren oder den Zutritt zu diesen zu beschränken. Durch solche Sperrungen oder Zutrittsbeschränkungen werden Ansprüche des Besuchers nicht begründet.


12. Haftung der LGS GmbH

12.1. Für Schäden haftet die LGS gGmbH nur dann, wenn sie oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen eine vertragswesentliche Pflicht verletzt hat oder der Schaden auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz der LGS gGmbH oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen zurückzuführen ist.

12.2. Vorstehende Haftungsregelungen gelten für vertragliche wie auch außervertragliche Ansprüche. Unberührt bleibt die Haftung aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften sowie für Schäden aus der Verletzung des Lebens des Körpers oder der Gesundheit.

12.3. Fundgegenstände sind an den Informations-Pavillons abzugeben. Die LGS gGmbH schließt jegliche Haftung für verloren gegangene oder gestohlene Gegenstände aus. Nach einer Frist von max. drei Tagen wird die LGS gGmbH Fundsachen gemäß § 965 BGB an die zuständige Behörde (örtliches Fundbüro) weitergeben.